Link verschicken   Drucken
 

Historie

 

Im Jahr 1991 wurden in Sachsen-Anhalt per Gesetz 30 Unterhaltungsverbände flächendeckend gegründet.

 

 

Die beiden Verbände „Wipper-Eine“ und „Böse Sieben-Weida“ schlossen sich nach bis dahin gemeinsamer Geschäftsführung im Jahr 2002 zum Unterhaltungsverband „Wipper–Weida“ zusammen.

 

 

Die Mitgliederzahl der ursprünglich 81 Gemeinden und 7 Eigentümer grundsteuerbefreiten Flächen im „UHV Wipper–Eine“ und den 56 Gemeinden und 9 Eigentümern grundsteuerbefreiter Flächen im „UHV Böse Sieben–Weida“ reduzierte sich durch verschiedene Gebietsreformen und Wassergesetz-änderungenauf 20 Kommunen.

 

 

Die Geschäftsstelle befand sich anfangs in einem Büro mit Ofenheizung in Hettstedt. Ein Umzug nach Benndorf verbesserte die Arbeitsbedingungen der 3 Arbeitskräfte der Verwaltung. In dieser Zeit fiel auch die Entscheidung die Unterhaltungsarbeiten, die bisher ausschließlich von Firmen durchgeführt wurden, durch einen eigenen Betriebshof auszuführen. 1998 wurden 4 Kollegen eingestellt. Der Personalbestand im Betriebshof beträgt gegenwärtig 9 Kollegen (1 Vorarbeiter und 8 Wasserbauwerker).

 

Mit dem Aufbau des Betriebshofes machte es sich erforderlich, durch Kauf eines Grundstückes im Gewerbegebiet Klostermansfeld und dem Bau von Betriebshofgebäuden die räumlichen Voraussetzungen für die Arbeit herzustellen. Seit 1999 befindet sich hier auch der Sitz der Verwaltung.